Entspannen auf der Insel Mljet

Badekreuzfahrt Kroatien Reisetagebuch 4. Tag

Schön das ihr weiter dabei seit, zum Entspannen auf der Insel Mljet. Ihr habt die ersten Artikel verpasst von meinem Erlebnisbericht zur Badekreuzfahrt Kroatien? Schade, dann schaut mal hier:

Reisetagbuch 28.05.2019

Eine südlichsten Inseln Kroatiens – Mljet

Ich erwache gegen 07.15 Uhr. Alles ruhig, kein Motorengeräusch und auch kein Schaukeln. Also gehen wir 08.00 Uhr zum Frühstück. Heute steht an der Tafel:

  • 08.00 Uhr Frühstück
  • 08.30 Uhr Ablegen
  • 12.00-13.00 Uhr Badepause und Insel Mljet
Entspannen auf der Insel Mljet fahr nach mljet

Kapitän Antonio erklärt an Hand der Karte die Fahrtroute. Wir fahren zwischen dem Festland und den Insel, das „macht schaukel“. Um die Insel Mljet zu erreichen müssen wir aufs offene Meer kreuzen, also mehr „schaukel“. Er meint 20 Minuten „mehr schaukel“. Wir legen erst gegen 09.00 Uhr ab, da noch ein weiteres Schiff neben uns liegt und wir warten müssen bis es ablegt. Jetzt schaukeln wir Mljet entgegen und die Sonne versucht durch die Wolken zu lugen. Als wir die Insel Mljet erreichen, scheint die Sonne. Zuvor wurden wir richtig durchgeschüttelt. Aber es hat Spaß gemacht. Ich hätte nie gedacht, daß ich so seefest bin.

Endlich Sonnenschein – Insel Mljet

Wir ankern vor Polace und es gibt Mittagessen, danach ist Badepause. Gegen 15.30 Uhr legten wir auf Mljet an und hatten bis 19.00 Uhr Zeit die Insel zu erkunden. Wir bummeln die Strandstraße entlang und entdecken ein Schild „zum See“. Da wollen wir hin – also los. Wir erreichen den See leider nicht, weil ein Schild uns hinweist, Zutritt nur mir Eintrittskarte. Die hatten wir leider nicht, weil das Kassenhäuschen für uns keine ordentlichen Hinweise für den Eintritt in den Nationalpark hatte. So sind wir die Straße oberhalb von Polace gelaufen und haben die Aussicht auf die Bucht genossen. Im Hafen von Polace haben wir dann bei einigen Getränken gechillt, gelesen, Fische beobachtet und mit Mitreisenden geschwatzt. Die Zeit verging wie im Flug und es war 18 Uhr. Da hieß umziehen für das Kapitänsdinner. Gegen 22 Uhr begaben wir uns zur Ruhe.

Morgen sollte schon 6 Uhr abgelegt werden, weil wir ca. 2 Stunden Schaukelei vor uns haben sollten. Gute Nacht

Bildnachweis: Elke Karl