Saaleradweg Rudolstadt – Dornburg

Reisetagebuch 5. Tag – 14.06.2017 – 64 km

Saaleradweg Rudolstadt -Dornburg

Saaleradweg Rudolstadt - Dornburg

Im Hotel Thüringer Hof gab es bereits ab 06.30 Uhr Frühstück. Wir gingen gegen 07.30 Uhr frühstücken und starteten bereits gegen 08.30 Uhr auf unsere heutige Radtour auf dem Saaleradweg Rudolstadt -Dornburg. Das Wetter spielte heute wieder mit – die Sonne strahlte. Wir fuhren heute nach Navi, weil wir die Ausweichvariante im Radführer wählten.

Die ersten Tage verpasst auf dem Saaleradweg:

Berge hatten wir in den letzten Tagen reichlich, also mal welche einsparen. Wir wurden auf asphaltierten Nebenstraßen nach Weißenberg geleitet. Bis Niederkrossen rollte es gut. Danach gab es wieder eine Steigung mit 9%, leider auf einem Schotterweg. Belohnung für die Anstrengung war der Blick auf Orlamünde. Aussicht genießen und dann hui bergab nach Freienorla. Die dortige Wassermühle haben wir leider nicht gesehen. Weiter fahren wir auf asphaltierten Wegen nach Kleinreutersdorf. Linkerhand sieht man eine Hängebrücke. Wir rollen weiter bis kurz vor Kahla. Am dortigen Wehr legen wir eine kurze Pause ein.

Saaleradweg Rudolstadt - Dornburg

Hier war es erst 10.30 Uhr, also beschlossen wir nach Kahla rein zufahren und die Altstadt zu besichtigen. Kahla lohnt sich, denn viele der alten Häuser werden restauriert. Nach einem Bummel durch die Stadt und einen Getränkestopp radelten wir weiter.

Von weitem sahen wir die Leuchtenburg. Den Berg zur Burg sparten wir uns. Der Weg nach war leicht hügelig und asphaltiert. Die meisten Wege waren von Bäumen gesäumt. Vor Jena in Oelknitz war eine schlecht ausgeschilderte Baustelle, aber wir fanden den richtigen Weg. Man hatte in Jena nicht das Gefühl durch eine größere Stadt zu fahren.

Saaleradweg vor Jena

Aus Jena raus ging es mal wieder bergan nach Kunitz. Oben angekommen wollten wir ne Pause in der Gaststätte einlegen. Pech – leider geschlossen. Den Getränkestopp gab es dann an der Rabeninsel vor Golmnitz. In Gomnitz teilten wir unserer Vermieterin mit, daß wir vor Dornburg sind. Eigentlich führt der Radweg an Dornburg vorbei.

Saaleradweg – Dornburg in Sicht

Ich wollte aber unbedingt die Dornburger Schlösser sehen. Kurz vor dem Ziel gab es nochmal eine Bergwertung. Auf einem Kilometer hatten wir 15 % Steigung. Dank E-Bike ging es ganz gut. Allerdings dauerte es ca. 12 Minuten bis mein Mann dann auch oben eintraf. Wir bezogen Quartier in der Pension Liesa. Unsere Vermieterin meinte alle Gasthöfe schließen um 18 Uhr. Jetzt aber fix duschen und umziehen, denn es war schon 16.45 Uhr. Das Brauhaus hatte doch geöffnet und der Wirt meinte wir könnten bis 19 Uhr was zu essen bekommen. Also hatten wir noch Zeit für die Besichtigung der Schlösser. Zuerst machten wir einen Getränkestopp im Restaurant am Schloßberg. Anschließend bummelten wir durch den Park und ich hielt alles per Foto fest. Der Tag auf dem Saaleradweg Rudolstadt Dornburg endete im Brauhaus Dornburg bei Flößersteak und Schnitzel.

Blick von den Dornburger Schlössern auf die Saale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.