Wellness im Harz

Bad Sachsa – Harz – Hotel Romantischer Winkel Erlebnisbericht

Dieses Jahr hatten wir uns für ein 5 Sterne Haus entschieden, da es unser 10. Wellnessaufenthalt war. Es ging zur Wellness im Harz ins Hotel „Romantischer Winkel“ nach Bad Sachsa. Der Harz hört sich für uns Sachsen immer so weit an, aber durch die gute Autobahnanbindung ist man in ca. 2,5 Stunden am Ziel.

Bad Sachsa liegt ca. 20 km nordwestlich von Nordhausen und ca. 10 km südlich von Bad Lauterberg. Unser Hotel war einfach Spitze und es gab für uns einfach nichts zu meckern. „Romantischer Winkel“ der Name des Hotels ist Programm, da das Haus aus mehreren Gebäuden besteht, erscheint es sehr verwinkelt. Man findet sich aber schnell zurecht, zumal man nach der freundlichen Begrüßung im Hotel aufs Zimmer begleitet wird. Unser Wellnessaufenthalt begann mit Rassoul. Das ist ein Erlebnis und sollte man durchaus mal probieren.

Wellness im Harz

Aus unserem abendlichen Spaziergang wurde leider nichts, da es wie aus Kübeln schüttete. Wir haben im Hotelrestaurant zu Abend gegessen. Die Auswahl auf der Speisekarte war gut und ich hatte eine Wurst- bzw. Käseplatte mit Harzer Spezialitäten. Es war lecker, aber so reichlich, daß ich aufgeben mußte.
Am nächsten Tag standen für uns vier Damen die
Wellnessbehandlungen auf dem Plan. Der Regen störte uns daher wenig und wir nutzen den Wellnessbereich ausgiebig. Die Sonne hatte zeitweise Erbarmen mit uns und so konnten wir auch den Außenpool des Hotels testen. Herrlich warmes Wasser, allerdings war der Sonnenschein trügerisch, denn bei ca. 15 Grad Lufttemperatur , war es besser
im Wasser zu bleiben, als sich auf die Sonnenliege zu legen. Wir ließen es uns gut gehen bei Classic Massage, Nachtkerzen-Salbung und noch einigen Behandlungen mehr. Zum Abendessen bummelten wir dann in den Ort, um dann im Harzer Schnitzelhaus zu Abend zu essen. Die Karte enthält ca.
40 Schnitzelkreationen, die Gaststätte ist gemütlich, der Service gut und das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Ein Besuch hier lohnt auf jeden Fall.

Kloster Walkenried

Am Samstag ging es vor unseren Behandlungen in die „Harzer Kerzenwerkstatt“ und dort wurde heftig geshoppt. Und hier ist Kerze eben nicht gleich Kerze. Schaut einfach mal hier:
www.harzer-kerzenwerkstatt.de
Am Nachmittag nach einem „Waffelstopp“ in der Harzer Waffelbäckerei ging es zum Spaziergang,
man könnte es auch kleine Wanderung nennen, nach Walkenried.

Wellness im Harz

Walkenried bezeichnet sich auch als Klosterort. Hier befindet sich ein Zisterzienserkloster aus dem 12. Jahrhundert. Wir bekamen leider nicht viel davon zu sehen, weil dort der jährliche Rock am Kloster Walkenried statt fand. Aber die „Mauerreste“ die wir sehen konnten, lassen die Größe des ehemaligen Klosters erahnen.
Nach diesem Ausflug ließen wir den Abend und unser Wellnesswochenende an der Hotelbar gemütlich ausklingen.
Auf dem Weg nach Hause legten wir einen Stopp bei Kaiser Barbarossa am Kyffhäuser ein. Leider war die Zeit zu kurz, um die vielen Sehenswürdigkeiten der Umgebung zu besichtigen, also wird es sicher ein Wiedersehen im Harz geben.

Beitrag vom 11.12.2012 aktualisiert im Mai 2019